Was ist eigentlich Reittherapie?

Der Begriff Reittherapie umfasst verschiedene Bereiche der therapeutischen Arbeit mit dem Pferd. Sie wird unterteilt in die

- Reitpädagogik

- Psychotherapeutisches Reiten

- Hippotherapie

- Reittherapie

Die moderne Reittherapie als besondere Therapieform sieht das Pferd als zentralen Motivationsträger im therapeutischen Prozess (IPTh).

Die Interaktion zwischen Mensch und Pferd stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Durch die Beziehungsaufnahme und -gestaltung wachsen die Klienten über sich hinaus, entdecken neue Handlungskompetenzen, werden im Selbstvertrauen gestärt und erleben sich selbstwirksam.

In der Reittherapie wird ressourcenorientiert gearbeitet, d.h. es werden die gesunden Seites des Klienten hervorgehoben udn diese verstärkt sowie Bewältigungsmöglichkeiten aktiviert.

Über die Arbiet mit dem Pferd, das GEtragen werden und die Übungen mit,auf und rund um das Pferd lassen sich die unterschiedlichsten Bereiche unserer Fäghikeiten oder unserers Erlebnens positiv beeinflussen.

Der Umgang mit dem Tier schafft neue Freude am Tun und an der Veränderung.

Therapeutisches Reiten behinhaltet pädagogische, psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und sozial- integrative Maßnahmen, die über das Medium Pferd umgesetzt werden.

Zielgruppe sind Kinder, jugendliche oder Erwachsene mit körperlichen, seelischen und sozialen Entwicklungsstörungen oder Behinderungen. Die Entwicklungsförderung steht dabei im Mittelpunkt, das reiterliche Können ist nebensächlich.

...Ein Teil von mir war das Pferd, der anderer der Reiter. Wenn es mir gut ging, wenn ich fühlte das es leicht war, morgens aufzustehen, saß ich au fdem Pferd, und es verlief kein Riss durch mein Leben...Ich versuchte zu spüren, dass ich und das Pferd eins waren. Ich glaube, das half mir, mit all dem SChweren zurecht zu kommen, als ich ein Kind war. Vielleicht auch später. Ich sitze auf meienm Perd, und das Pferd trägt mich...(H.Mankell/ Italienische Schuhe/ 2009)